VDKS an der Weser e.V.
auf www.VDKSW.de


1. gemeinsames Sommer- & Grillfest "CNS v. 1886 und VdKSW"

Am Samstag den 25.Juni 2017 hatte der Verein der Kapitäne und Nautischen Schiffsoffiziere zu Bremerhaven e.V. und der Club der Navigationsschüler von 1886 zum 1. gemeinsamen Sommer- und Grillfest in den Weser-Yachtclub geladen. 
Das Tiefdruckgebiet "Querin" bescherte leider windiges und mit Regenschauern durchsetztes herbstliches Wetter, so konnte das Sommer- und Grillfest leider nicht wie gehofft im Freien durchgeführt werden. 
Mit 32 Gästen war das 1. gemeinsame Sommer- und Grillfest gut besucht. 







 



Jahreshauptversammlung & Schifferessen 2017
 
Am 25. Februar 2017 lud der Verein der Kapitäne und Nautischen Schiffsoffiziere zur ordentlichen Jahreshauptversammlung und Wahl des Vorstandes. Um 18:00 Uhr trafen sich die Kameraden des VdKSW im Haus am Blink in Bremerhaven. Nach einer kurzen Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, folgte die Feststellung der Beschlussfähigkeit nach Satzung.
      Der alte Vorstand stellte sich zur Wiederwahl und wurde einstimmig wiedergewählt.
Nur der Posten des 2. Kassenprüfers ging von Kapitän Bienert an Kapitän Ezzedine Bliefernicht über.
 
Um zirka 19:20 begann das traditionelle Schifferessen mit dem Empfang der Damen.
Es folgte die Begrüßungsrede des 1. Vorsitzenden des Vereins der Kapitäne und nautischen Schiffsoffiziere.
Er dankte allen Mitgliedern des VdKSW für das endgegengebrachte Vertrauen in den zurückliegenden Jahren. Ganz besonders dankte er den Vorstandsmitgliedern für ihre ehrenamtlich geleistete Arbeit.
 
Der Vorstand des VdKSW erklärte, dass die maritime Wirtschaft sich immer noch in einer schweren Krise befindet und ein Ende dieser weltumspannenden Krise ist noch nicht abzusehen. Unser Berufsstand, der des nautischen Schiffsoffiziers und Kapitäns steht vor einer großen Bewährungsprobe – es droht das „Aus“ für Jahrhundert lang gewachsenes deutsches maritimes „Know How“. Nicht nur die anhaltende Schifffahrtskrise ist Ursache für das Aussterben des gut qualifizierten deutschen Nautikers, nein auch verfehlte Politik, sowie  Uneinigkeit zwischen den Tarifpartnern beschleunigen den Prozess – den Niedergang unser‘s einst stolzen Berufsbildes. Subvensionen an Deutsche Reeder sind kein Allheilmittel zum Erhalt unseres deutschen maritimen Know How - auch das Stopfen von Personallücken im maritimen Sekundärmarkt mit nicht gefahrenen und nicht maritim erfahrenen Angestellten könnte langfristig  die Entwicklung des maritimen Standort Deutschland negativ beeinflussen. Der maritime Sekundärmarkt lebt von der Erfahrung gefahrener Schiffsoffiziere und Kapitäne – Schifffahrtsämter, die Berufsgenossenschaft, Klassifizierungsgesellschaften, Lotsenbrüderschaften, Werften, Hersteller maritimer Technologien, Hafenbetriebe, Agenturen, Wasserschutzpolizei, der Zoll, Seefahrtsschulen, Reedereien und viele mehr profitierten von den Erfahrungen gefahrener Schiffsoffiziere und Kapitäne.
Kleine mittelständige Reedereien und mittlerweile auch große Reedereien werden von internationalen Konzernen übernommen oder verschwinden gänzlich – unfähig sich dem derzeitigen Wandel und der derzeitigen Marktlage anzupassen.
Die übertriebene Bürokratie zum Erhalt unserer nautischen Patente und der zur Durchführung unseres Berufes notwendigen Papiere erschwert es deutschen Schiffsoffizieren und Kapitänen auf dem ohnehin schwierigen Markt zu bestehen und international konkurrieren zu können.
Die Technik entwickelt sich sprunghaft – eines nicht zu weit entfernten Tages wird der Nautiker und Kapitän durch ein neues Berufsbild ersetzt werden – Schiffen wird es möglich sein die Weltmeere ohne Kapitäne und Schiffsoffiziere sicher die Meere zu umschiffen – doch solange Schiffe noch Nautiker und Kapitäne zum sicheren Führen benötigen, müssen wir als Teil des Verbandes der Nautischen Schiffsoffiziere und Kapitäne alles daran setzen unseren Berufsstand zu erhalten – auch wenn es momentan noch so aussichtslos scheint.
 
Im Anschluss an das Abendmahl folgte ein interessanter Lichtbildvortrag von Kamerad Dirk Henneberg. Er entführte die Kameraden und Gäste in das Gründungsjahr des VdKSW in das Jahr 1876. Kapitän Henneberg hatte in Bibliotheken recherchiert was für maritimen „Highlights“ sich im Jahre 1876 im Raum Bremerhaven ereigneten, die nicht nur im Zusammenhang mit der Gründung des VdKSW standen. Kapitän Henneberg erntete viel Applaus für diesen interessanten Vortrag.














Weihnachtsfeier des VdKSW

Mit der diesjährigen Weihnachtsfeier enden die diesjährigen Aktivitäten des VdKSW. Am 10. Dezember 2016 um 11:00 trafen die ersten Kameraden zur Grünkohlwanderung am Haus am Blink in Bremerhaven ein. Aufgrund des schlechten Wetters endschieden sich die Kameraden dafür, die Wanderung ausfallen zu lassen und es sich im Empfangsbereich gemütlich zu machen.
Gegen 12:30 waren dann die letzten Gäste und Kameraden eingetroffen und wurden vom 1. Vorsitzenden und seiner Frau herzlich begrüßt.  
Nach einer kurzen Ansprache folgte dann das Grünkohlessen. Im Anschluss wurden weihnachtliche Gedichte und Geschichten von Frau Bliefernicht, Frau Karow und den 1. Vorsitzenden vorgetragen. Kapitän Albrecht stellte in einer emotionsgeladenen Rede die prekäre Situation der deutschen Schifffahrt dar, die Übernahme deutscher Schifffahrtsunternehmen durch zum Teil ausländische Monopolisten und damit verbunden, der drohende Abbau maritimer Arbeitsplätze. Der Verlust unseres maritimen deutschen Knowhow schein unabwendbar.
Nach einer Kaffeerunde endete um ca. 15:30 Uhr unsere Weihnachtsfeier. Der erste Vorsitzende bedankte sich bei allen Anwesenden und wünschte allen Gästen, VdKS Mitgliedern und Freunden ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches neues Jahr und viel Optimismus für ein Ende der Stagnation in der weltweiten Seewirtschaft.